Dansomanie Index du Forum
Connexion S'enregistrer FAQ Liste des Membres Rechercher Dansomanie Index du Forum

Nouvelles de la danse à Berlin
Aller à la page Précédente  1, 2, 3 ... , 17, 18, 19  Suivante
 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    Dansomanie Index du Forum -> Tout sur la danse
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Ven Avr 28, 2017 3:31 pm    Sujet du message: Répondre en citant

sophia a écrit:
J'ai vu passer sur Twitter quelques infos sur les projets de Sasha Waltz et Johannes Ohman, annoncés aujourd'hui même.
Pour la saison 2018-19 :
Bayadère (Ratmansky)
Sylphide (Frank Andersen)
Création Siegal Eyal/Celis
Projets futurs :
Giselle (Haydée)
Forsythe
Mats Ek
Rep incl Cranko Tchaikovsky big 3 (?)
Création de Sasha Walz en 19/20

En attendant des annonces et résumés plus officiels...




La Berliner Zeitung(tendance socialo-libérale, centre gauche) donne un résumé de la conférence de presse des duettistes Öhman et Waltz :

A priori, pas de révolution en vue, on essaye de calmer le jeu. La structure de la compagnie (effectif, style de danseurs) ne bougera pas, et elle restera "aussi classique et aussi contemporaine qu'aujourd'hui" - avec au passage une petite pique contre l'actuel directeur de la troupe, Nacho Duato, qui aurait vidé le Staatsballett de sa substance "classique" au cours des trois dernières années. Les deux comparses accusent au passage leur prédécesseur d'avoir "largement contribué à la ruine du répertoire du Staatsballett" en programmant essentiellement ses propres œuvres, présumées "incompatibles avec un niveau d'exigence artistique élevé". Les couteaux sont manifestement de sortie...

Quelques précisions sur la programmation :

La Bayadère confiée à Ratmansky sera une production entièrement nouvelle.

La Berliner Zeitung présente bizarrement le "triple bill" Richard Siegal /Sharon Eyal / Stijn Celis comme un spectacle "jeune chorégraphes" dédié à des artistes encore peu connus...

Öhman et Waltz promettent des saisons qui seront "à 50% classiques et à 50% contemporaines" et annoncent l'entrée au répertoire de plusieurs œuvres de Forsythe.


Par ailleurs, ajoutons qu'une collaboration avec Frank Andersen, l'ancien - et regretté - directeur du Ballet Royal du Danemark est également prévue (reconstruction d'un ouvrage de Bournonville, probablement).


--> http://www.berliner-zeitung.de/kultur/theater/staatsballett-das-sind-die-plaene-der-designierten-intendanten--26811508



_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/


Dernière édition par haydn le Ven Avr 28, 2017 4:24 pm; édité 1 fois
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Ven Avr 28, 2017 3:45 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Pour info le communiqué de presse officiel, en allemand :



    Die designierten Intendanten des Staatsballetts Berlin, Johannes Öhman und Sasha Waltz, trafen auf einer Personalvollversammlung in der Deutschen Oper am 27. April erstmals mit Tänzer*innen und Team des Staatsballetts zusammen. Ziel des Treffens war der Beginn eines offenen und konstruktiven Dialogs. Waltz und Öhman gaben dabei auch erste Einblicke in ihr künstlerisches Programm: neben Wiederaufnahmen sind u. a. Arbeiten der Choreographen Alexei Ratmansky, Sharon Eyal, Stijn Celis, Frank Andersen und Richard Siegal geplant.

    „Das Treffen mit dem Staatsballett Berlin verlief sehr positiv. Wir freuen uns, diesen konstruktiven Dialog weiterzuführen und gemeinsam eine vertrauensvolle und kreative Atmosphäre zu schaffen. Wir sind hier, um eine Brücke zu schlagen zwischen dem klassischen und zeitgenössischen Tanz.“ Sasha Waltz & Johannes Öhman

    Johannes Öhman übernimmt die Intendanz des Staatsballetts bereits mit der Spielzeit 2018/19. Sasha Waltz wird wie geplant ein Jahr später mit Beginn der Spielzeit 2019/20 als Ko-Intendantin dazu kommen.
    Frau Waltz und Herr Öhman wurden von der zuständigen Senatsverwaltung aufgefordert, mit dem Staatsbal-lett neue Wege zu gehen. Ihre Zukunftsvision ist es, das klassische Erbe zu pflegen und gleichzeitig mit den besten heutigen Choreographen Neukreationen zu erarbeiten, sowohl klassische als auch zeitgenössische. Das Modell der Ko-Intendanz mit geteilter Verantwortlichkeit und vielseitigen Kompetenzen entspricht dieser Vision.

    Das Staatsballett Berlin präsentiert jährlich Produktionen an drei unterschiedlichen Bühnen der Stadt. Die neue Leitung wird 50% der Produktionen in der Form von klassischen Balletten programmieren, 50 % werden zeitgenössische Arbeiten sein.

    Sasha Waltz wird ab der Spielzeit 2019/20 neue Stücke für das Staatsballett Berlin entwickeln. Ihre Com-pagnie ”Sasha Waltz & Guests“ bleibt dabei als eigenständige Struktur bestehen.



_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
karineguille



Inscrit le: 03 Nov 2011
Messages: 161

MessagePosté le: Ven Avr 28, 2017 4:10 pm    Sujet du message: Répondre en citant

La Bayadère remontée par Ratmansky ! Intéressant !!! Very Happy


Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Mar Mai 09, 2017 8:24 pm    Sujet du message: Répondre en citant


Nadja Saidakova und Mikhail Kaniskin dans Onéguine


La soliste principale ("étoile") Nadja Saidakova fera ses adieux à la scène au Staatsballet Berlin dans Onéguine de John Cranko le 19 mai prochain après 28 ans passés au sein de la compagnie. Formée en Union Soviétique, à l'école du Ballet de Perm, elle fut engagée en 1991 par Heinz Spörli comme soliste à la Deutsche Oper am Rhein (Düsseldorf). elle rejoignit le Staatsballett Berlin (alors Balletts der Staatsoper Unter den Linden) en 1995.


    Berlin, 08. Mai 2017 --- Die Erste Solotänzerin Nadja Saidakova nimmt am 19. Mai 2017 nach 28 Jahren Tänzerlaufbahn ihren Bühnenabschied in John Crankos „Onegin“. In ihren 22 Berliner Jahren interpretierte sie etwa 50 Partien in klassischen sowie zeitgenössischen Choreographien. Besonders prägend waren die Rolle der Brünnhilde in Maurice Béjarts „Ring um den Ring“ und die Tatjana in John Crankos „Onegin“.

    Nach 28-jähriger Tänzerlaufbahn nimmt die Erste Solotänzerin Nadja Saidakova am 19. Mai 2017 als Tatjana in John Crankos „Onegin“ ihren Bühnenabschied, eine Rolle, die sie bereits zur Berliner Premiere im November 2003 interpretierte. Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Staatlichen Ballettakademie in Perm und erhielt anschließend ihr erstes Engagement am Moscow Classical Ballet. 1991 wurde sie von Heinz Spoerli als Solotänzeri n an die Deutsche Oper am Rhein engagiert. Ab 1995 tanzte sie als Erste Solotänzerin des Balletts der Staatsoper Unter den Linden, seit 2004 dann beim damals neu gegründeten Staatsballett Berlin.

    Rund 50 Rollen hat sie in ihren 22 Berliner Jahren gestaltet, darunter Hauptpartien in klassischen Rollen als auch auf dem Feld des neoklassischen und zeitgenössischen Tanzes. Zudem inspirierte sie zahlreiche Choreographen, Rollen für sie zu entwickeln. Sie tanzte u.a. in den Klassiker-Adaptionen von Rudolf Nurejew („Raymonda“, „Dornröschen“), Patrice Bart („Giselle“, „Schwanensee“, „Der Nussknacker“) oder Vladimir Malakhov („Die Bajadere“, „Cinderella“), in großen Werken von Heinz Spoerli („Peer Gynt“), John Cranko („Onegin“), Boris Eifman (Tschaikowsky – das Mysterium von Leben und Tod“), und immer wieder von Maurice Béjar t („Le Concours“, „Serait-ce la mort?“, „Ring um den Ring“). Zu ihrem Repertoire gehören zudem Werke von George Balanchine, Uwe Scholz oder William Forsythe, als dessen ideale Interpretin sie sich erwies. In der jüngeren Vergangenheit interpretierte sie Choreographien von Alexei Ratmansky und Nacho Duato; Itzik Galili und Giorgio Madia kreierten Partien für sie. 2005 begann Nadja Saidakova eigene Choreographien zu entwickeln und zeigte ihre Werke bei den Berliner Festspielen, dem Ballett Moskau oder mit dem Staatsballett Berlin u. a. auch im Berghain in Berlin.

    Für ihr Können wurde sie mehrfach geehrt: 2005, 2006, 2010 und 2012 wurde sie in der jährlichen Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „tanz“ zur Tänzerin des Jahres genannt. Das Magazin „Dance for you“ verlieh ihr den Titel „Outstanding Female Performance“ für die Brünnhilde in Maurice Béjarts & bdquo;Ring um den Ring“ und die Tatjana in John Crankos „Onegin“. Als Tänzerin des Jahres wurde sie zuletzt 2016 in Italien mit dem „Premio Re Manfredi“ geehrt.

    Über ihren Abschied sagt Nadja Saidakova selbst: „Die Jahre sind unwichtig. Wenn ich in Erinnerung bleibe, dann habe ich erreicht, was ich wollte.“ Nach ihrer Tänzerkarriere wird sie ihr Wissen als Ballettmeisterin beim Staatsballett Berlin weitergeben. Kurz vor ihrem Bühnenabschied ist sie am 09. Mai 2017 um 19.00 Uhr zu Gast bei der Ballett-Universität und spricht über getanzte Literatur und die besonderen Herausforderungen der Rollengestaltung literarischer Figuren.



_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Lun Juin 26, 2017 2:04 pm    Sujet du message: Répondre en citant



    Le Staatsballett de Berlin annonce sa saison 2017-2018, qui sera la dernière programmée par Nacho Duato. Elle se veut marquée par le thème "danse et littérature".


    88 représentations de ballet sont prévues au cours de la saison, réparties sur les trois scènes utilisées par le Staatsballett, La Deutsche Oper (Bismarckstrasse, ex-Berlin Ouest), La Komische Oper et la Staatsoper Unter den Linden (ex-Berlin Est), dont la rénovation s'achève enfin.

    Trois entrées au répertoire sont programmées : Don Quichotte (Victor Ullate), Roméo et Juliette (nouvelle adaptation de Nacho Duato) et Doda, une création de Marco Goecke et Nacho Duato.

    Le 17 mai 2018 aura lieu un grand gala intitulé "Polina & Friends". Seront également reprises la Giselle et le Lac des cygnes de Patrice Bart, Casse-Noisette et La Belle au bois dormant dans les chorégraphies de Nacho Duato. A l'affiche aussi, Joyaux (Balanchine) et Herrumbre (Duato). Les soirées "Maillot | Millepied" et "Duato | Shechter", déjà au menu de la saison 2016-2017, seront de retour.

    Et les Ballets de Monte-Carlo, compagnie invitée en février 2018, présenteront Cendrillon, de Jean-Christophe Maillot.


    Literaturschwerpunkt und Formate wie Gala und Ballettwoche
    Programm der Saison 2017/2018


    Berlin, 26.06.2017 --- am heutigen Montagvormittag veröffentlicht das Staatsballett Berlin seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018. Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar.

    In der Spielzeit 2017/2018 des Staatsballetts Berlin sind 88 Ballettvorstellungen auf den Bühnen der Deutschen Oper Berlin, der Komischen Oper Berlin sowie der wiedereröffneten Staatsoper Unter den Linden geplant. Neu ins Repertoire gelangen die drei Premieren „Don Quixote“ (16. Februar 2018), „Romeo und Julia“ (29. April 2018) und „Doda | Goecke | Duato“ (24. Mai 2018).

    Thematisch sind die Premieren der Saison 2017/2018 stark von der Literatur geprägt, wobei Intendant Nacho Duato besonders am Herzen liegt, das Publikum zu berühren: „Choreographien regen zum Nachdenken an, sie begeistern, verstören, verwirren, bezaubern. Bleiben Sie neugierig!“ Mit „Don Quixote“ wird ein spanisches Stück Weltliteratur und gleichzeitig ein Ballett-Klassiker Premiere in der Deutschen Oper Berlin haben. Víctor Ullate, seit Ende der 70er Jahre und bis heute einer der wichtigsten Protagonisten für klassisches Ballett in Spanien, präsentiert seine choreographische Lesart. „Romeo und Julia“, ein weiterer Literatur- und Ballett-Klassiker in einer Neubearbeitung von Nacho Duato wird die erste Premiere des Staatsballetts in der wiedereröffneten Staatsoper Unter den Linden sein. Mit „Doda | Goecke | Duato“ feiert schließlich ein zeitgenössischer dreiteiliger Abend Premiere, i n dessen Rahmen Gentian Doda, Erster Ballettmeister beim Staatballett Berlin, erstmals eine Kreation auf einer Berliner Bühne vorstellt. Marco Goecke, Hauschoreograph beim Stuttgarter Ballett und international gefeiert, studiert seine Arbeit „Pierrot Lunaire“ ein, auf Musik Arnold Schönbergs, inspiriert von Gedichttexten Albert Girauds. Nacho Duatos Werk „Por vos muero“ rundet den Abend ab und taucht ein in Dichtung und Musik des spanischen 15. und 16. Jahrhunderts.

    Neben den Premieren sind auch verschiedene Sonderveranstaltungen geplant. Das Staatsballett präsentiert die Gala „Polina & Friends“ mit der Berliner Kammertänzerin Polina Semionova sowie internationalen Stars, Freunden und Wegbegleitern am 17. Mai 2018 in der Staatsoper Unter den Linden. Als Gastspiel sind die Ballets de Monte-Carlo mit „Cinderella“ im Januar 2018 in der Deutschen Oper Berlin eingeladen. Zum Ende der Saison präsentiert das Staatsballett außerdem erstmalig in einer Ballettwoche vom 15. bis 21. Juni 2018 mit sechs Produktionen in sieben Tagen die ganze Bandbreite seines Könnens.

    Im Repertoire des Staatsballetts sind Patrice Barts „Giselle“ und „Schwanensee“ zu sehen, außerdem die Tschaikowsky-Stücke „Der Nussknacker“ und „Dornröschen“ in Nacho Duatos Choreographie sowie die Premieren der laufenden Spielzeit „Maillot | Millepied“ und „Duato | Shechter“. Weitere Arbeiten sind George Balanchines „Jewels“ sowie Nacho Duatos „Herrumbre“. Als Gast des Staatsballetts tritt die Ballettschule am Staatsballett mit „Welcome to the town“ von David Simic, ehemaliges Ensemblemitglied, in der Deutschen Oper Berlin auf.




_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Ven Sep 08, 2017 1:46 pm    Sujet du message: Répondre en citant



Daniil Simkin rejoindra le Staatsballett Berlin à compter de la saison 2018/2019 en qualité de membre permanent de la compagnie, évidemment avec le grade d'Etoile ("Erster Solotänzer"). Il continuera de se produire en tant qu'invité à l'ABT, là compagnie qui l'emploie actuellement.


    Berlin, 08. September 2017 --- Daniil Simkin, Erster Solotänzer beim American Ballet Theater seit 2012, wird ab Beginn der Spielzeit 2018/2019 festes Ensemblemitglied des Staatsballetts Berlin als Erster Solotänzer. Der international erfolgreiche Künstler wird nach Verfügbarkeit auch weiterhin beim American Ballet Theater auftreten.



_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
sophia



Inscrit le: 03 Jan 2004
Messages: 18080

MessagePosté le: Ven Sep 08, 2017 2:47 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Un petit article dans le New York Times.


Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
sophia



Inscrit le: 03 Jan 2004
Messages: 18080

MessagePosté le: Sam Sep 09, 2017 3:33 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Et une interview de Daniil dans Dance Magazine.


Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Ven Jan 05, 2018 11:25 am    Sujet du message: Répondre en citant

La qualité allemande, ce n'est plus ce que c'était... après l'aéroport Willi Brandt, dont la construction a déjà pris dix ans de retard, avec un budget initial multiplié par 4, c'est la Deutsche Oper de Berlin qui donne des signes de faiblesse. Une défaillance du système anti-incendie a noyé la cage de scène, ce qui a entrainé l'annulation de toutes les représentations de Casse-Noisette en décembre. Les dégâts occasionnés à la machinerie sont si importants que les trois Lac des Cygnes (chorégraphie Patrice Bart) prévus les 19, 21 et 25 janvier 2018 devront être donnés sans décor, avec un simple fond noir. Une décision en ce qui concerne la Cendrillon (chor. JC Maillot) programmée le 31 janvier 2018 dans le cadre d'une tournée des Ballets de Monte-Carlo n'a pas encore été arrêtée, mais une annulation pure et simple n'est pas à exclure.


    PRESSEMITTEILUNG VOM 04.01.2018


    Staatsballett Berlin in der Deutschen Oper Berlin ohne Bühnendekoration
    „Schwanensee“-Aufführungen finden statt

    Berlin, 04. Januar 2018 --- Die Vorstellungen des Staatsballetts Berlin von „Schwanensee“ im Januar 2018 in der Deutschen Oper Berlin finden statt. Da die Bühnenmaschinerie aufgrund des Wasserschadens weiterhin nicht funktionsfähig ist, werden die Aufführungen ohne Bühnendekoration und mit eingeschränkter Beleuchtung, aber mit Orchester, Kostüm und Maske stattfinden.

    Die Vorstellungen des Staatsballetts Berlin von „Schwanensee“ am 19., 21. und 25. Januar 2018 können stattfinden. Da aufgrund des Wasserschadens in der Deutschen Oper Berlin die Bühnenmaschinerie weiterhin nicht funktionsfähig ist, werden die Aufführungen auf „schwarzer Bühne“, also ohne Bühnendekoration und mit eingeschränkter Beleuchtung gespielt. Die Choreographie von Patrice Bart, die Musik von Peter I. Tschaikowsky, gespielt vom Orchester der Deutschen Oper Berlin, sowie Kostüme und Maske sprechen in dieser Aufführungsform also ganz für sich. Choreograph Patrice Bart zeigte sich verständnisvoll gegenüber der aktuellen Situation und gab aktiv Hinweise, wie seine Choreographie und Inszenierung dennoch gespielt werden können.

    Wer diese einmalige Vorstellungsform nicht erleben möchte, kann den Kartenpreis zurückerstattet bekommen. Dazu werden die Gäste gebeten, ein Auszahlungsformular ausgefüllt und zusammen mit ihren Tickets an das Staatsballett Berlin, Ticketservice, Unter den Linden 7, 10117 Berlin, zu senden. Das Formular steht zum Herunterladen auf staatsballett-berlin.de bereit und kann des Weiteren per E-Mail oder telefonisch angefordert werden. Kunden des Staatsballetts können das Formular alternativ auch zu-sammen mit einem Scan ihrer Eintrittskarten an tickets[at]staatsballett-berlin.de senden. Für Fragen steht der Kundenservice unter der Telefonnummer +49 (0)30 20 60 92 630 zur Verfügung.

    Informationen zu kommenden Aufführungsterminen wie dem Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo werden schnellstmöglich bekannt gegeben.



_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Mer Jan 24, 2018 3:35 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Les dégâts n'ayant pas pu être réparés à temps, la tournée berlinoise des Ballets de Monte-Carlo est purement et simplement annulée. Les personnes ayant réservé pour les spectacles du 31 janvier et du 1er et 2 février seront remboursées. Les représentations du Don Quichotte de Victor Ullate sont quant à elles maintenues, mais avec un décor et des éclairages "adaptés" (en clair, réduits, en raison du non fonctionnement d'une partie de la machinerie, gravement endommagée par l'eau).

    "Cinderella" der Ballets de Monte-Carlo kann nicht gespielt werden
    Absage des Gastspiels aus Monte-Carlo

    Berlin, 23. Januar 2018 --- Das Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo muss leider entfallen. Die Vorstellungen von „Cinderella" am 31. Januar sowie 01. und 02. Februar 2018 können aufgrund der defekten Bühnentechnik in der Deutschen Oper Berlin nicht stattfinden.

    Die Vorstellungen von „Cinderella" der Ballets de Monte-Carlo am 31. Januar sowie 01. und 02. Februar 2018 in der Deutschen Oper Berlin müssen leider entfallen. Aufgrund des Wasserschadens vom 24. Dezember 2017 können weiterhin Bühnenelemente und -technik nicht genutzt werden. Das bedeutet gerade für diese Produktion – deren szenisch-dramaturgische Einrichtung auf zahlreichen Lichteffekten beruht – eine solche Einschränkung, dass sich der Choreograph und Künstlerische Leiter der Compagnie, Jean-Christophe Maillot, gegen eine Aufführung entschieden hat.

    Das Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo sollte der erste Auftritt der Compagnie in Berlin sein. Im Gegensatz zu „Schwanensee", einer langjährigen und eingespielten Produktion des Staatsballetts, die derzeit ohne Bühnendekoration bei angepasstem Licht gespielt wird, müsste der Ballettabend einer externen Compagnie allerdings erst eingerichtet werden. Diese Adaption an die aktuell bestehenden Bühnenverhältnisse ist unter den gegebenen Einschränkungen in der Disposition eines Repertoirebetriebes leider nicht möglich.

    Alle Ticketinhaber können den Kartenpreis zurückerstattet bekommen. Dazu werden die Gäste gebeten, ein Auszahlungsformular ausgefüllt und zusammen mit ihren Tickets an das Staatsballett Berlin – Ticketservice, Unter den Linden 7, 10117 Berlin – zu senden. Das Formular steht zum Herunterladen auf staatsballett-berlin.de bereit und kann des Weiteren per E-Mail oder telefonisch angefordert werden. Kunden des Staatsballetts können das Formular alternativ auch zusammen mit einem Scan ihrer Eintrittskarten an tickets[at]staatsballett-berlin.de senden. Für Fragen steht der Kundenservice unter der Telefonnummer +49 (0)30 20 60 92 630 zur Verfügung.

    Die kommende Premiere des Staatsballetts Berlin, „Don Quixote" von Víctor Ullate am 16. Februar 2018, kann ermöglicht werden, wobei auch hier die Bühnendekoration und das Licht angepasst werden müssen.



_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Lun Fév 26, 2018 9:07 pm    Sujet du message: Répondre en citant

La saison 2018/2019 du Staatsballett de Berlin a été annoncée aujourd'hui (26/02)


A signaler tout d'abord l'arrivée de trois transfuges : Yolanda Correa (Ballet nationale de Norvège, ex-Ballet Nacional dueCuba), Daniil Simkin (American Ballet Theatre) et Alejandro Virelles Gonzalez (Bayerisches Staatsballett).


L'affiche, contrairement à ce que l'arrivée aux manettes du tandem Johannes Öhman / Sasha Waltz pouvait laisser attendre, est relativement classique, plus classique en tout cas qu'à l'Opéra de Paris, qui n'est a priori pas dirigé par une chorégraphe contemporaine :

- La Bayadère (Ratmansky) - création
- La Sylphide + 3e acte de Napoli (Frank Andersen) - entrée au répertoire
- Soirée "Stijn Celis | Sharon Eyal" - création
- Soirée "Anouk Van Dijk | Sharon Eyal" - création
- Soirée "Balanchine | Forsythe | Richard Siegal" - création (Siegal)

- Casse-Noisette (Burlaka/Medvedev)
- Onéguine (Cranko)
- Roméo et Juliette (Cranko)
- Le Lac des cygnes (Patrice Bart)

La direction du Staatsballett de Berlin annonce par ailleurs une volonté de renforcer les liens avec l'école de danse de la compagnie (Staatliche Ballettschule Berlin), dont les élèves participeront à Napoli et à Casse-Noisette, et qui donneront en sus deux spectacles entiers à la Komische Oper.



Ouverture des réservations :

Abonnements : 7 avril 2018
Places à l'unité : 14 avril 2018



Calendrier des représentations :

http://www.staatsballett-berlin.de/de/Kalender_2018_2019



    J. Öhman und S. Waltz stellen fünf Premieren und vier Wiederaufnahmen vor
    Präsentation der Spielzeit 2018/2019

    Berlin, 26. Februar 2018 --- Am heutigen Montag um 11.00 Uhr stellten Johannes Öhman und Sasha Waltz das Programm der ersten Saison der neuen Intendanz beim Staatsballett Berlin vor. Zu Beginn der Spielzeit 2018/2019 wird Johannes Öhman die Intendanz übernehmen, Sasha Waltz wird ab der Saison 2019/2020 mit ihm gemeinsam die Compagnie leiten. Als Premieren wurden die klassischen Ballettproduktionen „La Bayadère“ von Alexej Ratmansky und „La Sylphide | Napoli“ von Frank Andersen sowie die mehrteiligen Ballettabende „Celis | Eyal“, „Van Dijk | Eyal“ und „Balanchine | Forsythe | Siegal“ vorgestellt. Verstärkt werden soll die Zusammenarbeit mit der Staatlichen Ballettschule Berlin, die an drei Produktionen beteiligt ist sowie Vorstellungen in der Staatsoper Unter den Linden und der Komischen Oper Berlin erhält. Vorgestellt wurden außerdem die neuen Ersten Solotänzerinn en und –tänzer Yolanda Correa, Daniil Simkin, und Alejandro Virelles Gonzalez.

    Anlässlich der Jahrespressekonferenz des Staatsballetts Berlin stellte der zukünftige Intendant Johannes Öhman heute den Spielplan für die Saison 2018/2019 gemeinsam mit Sasha Waltz vor, die ab der Saison 2019/2020 mit ihm in einer Co-Intendanz die Compagnie leiten wird. Fünf Premieren – darunter drei Kreationen – und vier Wiederaufnahmen stehen auf dem Spielplan. Alexei Ratmansky, einer der führenden Choreographen und sensibler Kenner der Ballett-Tradition, wird „La Bayadère“ im Geiste Petipas neu erschaffen. Mit Kreationen beauftragt wurde zum einen Anouk van Dijk für die Bühne der Komischen Oper Berlin und zum anderen Richard Siegal, dessen neues Stück im Rahmen des dreiteiligen Abends „Balanchine | Forsythe | Siegal“ uraufgeführt werden wird. Frank Andersen überträgt Auguste Bournonvilles „La Sylphide“ und den dritten Akt „Napoli“, zwei Schlüsselw erke, die den Anspruch Bournonvilles zum Ausdruck bringen, tänzerische Virtuosität nie ohne inneren Ausdruck auszufüh¬ren. Außerdem werden zwei zeitgenössische Choreographen, Stijn Celis und Sharon Eyal, je eines ihrer erfolgreichen Werke erstmals in Berlin präsentieren. Wieder zurück ins Repertoire kommen Yuri Burlakas/Vasily Medvedevs „Der Nussknacker“ sowie John Crankos „Onegin“ und „Romeo und Julia“, weiter gespielt werden wird Patrice Barts „Schwanensee“.

    „Wir ehren die Vergangenheit und erschließen die Zukunft: Für uns beide ist es wichtig, neue Werke zu zeigen, Kreationen für die Compagnie in Auftrag zu geben und zugleich auch das reiche Erbe des Tanzes seit Bestehen dieser Kunstform sichtbar zu machen“, so Johannes Öhman über die langfristige Vision für die künstlerische Gestaltung des Spielplans in der Co-Intendanz.

    Um den Nachwuchs zu fördern, wird bereits in der kommenden Saison die Zusammenarbeit mit der Staatlichen Ballettschule Berlin verstärkt, deren Schülerinnen und Schüler in den Produktionen „La Bayadère“, „La Sylphide | Napoli“ sowie „Der Nussknacker“ mitwirken. Neben den traditionellen Vorstellungen der Schule auf der Bühne der Staatsoper Unter den Linden wird außerdem ein zweiter Ballettabend an der Komischen Oper Berlin zu sehen sein.

    Vorgestellt wurden auch Neuzugänge im Ensemble: Yolanda Correa vom Norwegischen Nationalballett, Daniil Simkin vom American Ballet Theatre sowie Alejandro Virelles Gonzalez vom Bayerischen Staatsballett – in ihren bisherigen Compagnien bereits alle Erste Solotänzer und nun auch beim Staatsballett Berlin – werden ab 2018/2019 Teil des Ensembles.



    J. Öhman and S. Waltz present five premieres and four revivals
    Presentation of the 2018/2019 season

    Berlin, 26 February 2018 --- On Monday morning, 11.00 am, Johannes Öhman and Sasha Waltz presented the program of the 2018/2019 season, when Johannes Öhman starts as the new Director of the Staatsballett Berlin. Sasha Waltz will follow him to work in a Co-directorship from 2019/2020 on. The classical ballet productions “La Bayadère” by Alexej Ratmansky and “La Sylphide | Napoli” by Frank Andersen as well as the double or triple bills “Celis | Eyal”, “Van Dijk | Eyal” and “Balanchine | Forsythe | Siegal” will be the premieres of the season. Further news were the intensification of cooperation with the Staatliche Ballettschule Berlin as the students will take part in three productions and will present their own performances at the Staatsoper Unter den Linden and Komische Oper Berlin. Yolanda Correa, Daniil Simkin, and Alejandro Virelles Gonzalez were presented as new principals to the company.

    In the framework of the annual press conference of the Staatsballett Berlin, the upcoming Artistic Director Johannes Öhman presented the program of the 2018/2019 season together with Sasha Waltz, who will follow him to work in a Co-directorship from the 2019/2020 season onwards. Five premieres, including three creations and four repertory revivals are planned. Alexei Ratmansky, one of the leading choreographers working today and a sensitive connoisseur of the ballet tradition, will recreate “La Bayadère” in the spirit of Marius Petipa. Creations are commissioned by Anouk van Dijk, who will be staging her work in an evening at the Komische Oper Berlin, and by Richard Siegal, whose creation is a part of the evening “Balanchine | Forsythe | Siegal”. Frank Andersen is staging Auguste Bournonville’s “La Sylphide” and the third act of “Napoli”, which is famous for Bournonville’s insis¬tence on virtuosity in dance without compromising on inner expression. And two contemporary choreographers, Stijn Celis and Sharon Eyal, will each present one of their acclaimed choreographies in Berlin for the first time. Returning to the repertoire are “Swan Lake” by Patrice Bart, “The Nutcracker” by Medvedev/Burlaka and “Onegin” and “Romeo and Juliet” by John Cranko.

    “We are honouring the past and we embrace the future. For both of us it is important to introduce and create new original works for the company as well as display the rich heritage of dance from its beginnings to the present day“, says Johannes Öhman about the long-term vision of the artistic curation in the Co-directorship.

    In a move to foster new talent the cooperation with the Staatliche Ballettschule Berlin will be intensified, with students performing in “La Bayadère”, “La Sylphide | Napoli” and “The Nutcracker”. In addition to the traditional stage programs at the Staatsoper Unter den Linden, a second evening will be shown at the Komische Oper Berlin.

    Finally, new members of the company were presented: Yolanda Correa from the Norwegian National Ballet, Daniil Simkin from the American Ballet Theatre and Alejandro Virelles Gonzalez from Bayerisches Staatsballett – all of whom are principals in their companies and will be at the Staatsballett Berlin – will be part of the ensemble from the beginning of the new season.



_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Mer Mai 09, 2018 7:41 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Le Staatsballett de Berlin organise le 17 mai 2018 un gala qui aura lieu à la Staatsoper Unter den Linden (salle historique) sous le patronage de Polina Semionova. A l'affiche :


    CANTATA Duo
    Chorégraphie: Mauro Bigonzetti
    Polina Semionova – Ivan Zaytsev

    CHILDREN OF THE NIGHT Duo
    Chorégraphie et vidéo: Alexander Abdukarimov
    Danielle Muir – Konstantin Lorenz

    LE CORSAIRE Pas de deux
    Chorégraphie: d'après Marius Petipa | Musique: Riccardo Drigo
    Polina Semionova – Daniel Camargo

    DEGUNIO Solo
    Chorégraphie: Marcos Morau
    Maria Kochetkova

    LA BELLE AU BOIS DORMANT Pas de deux
    Chorégraphie: d'après Marius Petipa
    Maria Kochetkova – Carlo Di Lanno

    ELEGIE tirée de SCHWANENSEE (Le Lac des cygnes) Pas de deux
    Chorégraphie: Xin Peng Wang
    Svetlana Gileva – Dmitry Semionov

    INTIMATE DISTANCE Duo
    Chorégraphie et scénographie: Jiří Bubeniček
    Ksenia Ovsyanick – Dmitry Semionov

    GISELLE Pas de deux
    Chorégraphie: d'après Jules Perrot | Musique: Adolphe Adam
    Danielle Muir – Konstantin Lorenz

    L’HISTOIRE DE MANON Pas de deux de la Chambre
    Chorégraphie: Kenneth MacMillan
    Polina Semionova – Friedemann Vogel

    MOPEY Solo
    Chorégraphie: Marco Goecke
    Friedemann Vogel

    WITHOUT WORDS Duo „Du bist die Ruh“ ("Tu es mon repos")
    Chorégraphie: Nacho Duato
    Sennu Laine Violoncelle
    Ksenia Semionova Piano
    Polina Semionova – Ivan Zaytsev

    ALL LONG DEM DAY
    Chorégraphie: Marco Goecke
    Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Musique enregistrée

    Avec :

    Polina Semionova

    Svetlana Gileva | Maria Kochetkova | Danielle Muir | Ksenia Ovsyanick

    Daniel Camargo | Carlo di Lanno | Konstantin Lorenz | Dmitry Semionov | Friedemann Vogel | Ivan Zaytsev

    Elèves de la Staatliche Ballettschule Berlin (école de danse de la Staatsoper de Berlin)




_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
haydn
Site Admin


Inscrit le: 28 Déc 2003
Messages: 23757

MessagePosté le: Sam Juil 07, 2018 10:45 am    Sujet du message: Répondre en citant

haydn a écrit:
La saison 2018/2019 du Staatsballett de Berlin a été annoncée aujourd'hui (26/02)



- La Bayadère (Ratmansky) - création
- La Sylphide + 3e acte de Napoli (Frank Andersen) - entrée au répertoire
- Soirée "Stijn Celis | Sharon Eyal" - création
- Soirée "Anouk Van Dijk | Sharon Eyal" - création
- Soirée "Balanchine | Forsythe | Richard Siegal" - création (Siegal)

- Casse-Noisette (Burlaka/Medvedev)
- Onéguine (Cranko)
- Roméo et Juliette (Cranko)
- Le Lac des cygnes (Patrice Bart)

La direction du Staatsballett de Berlin annonce par ailleurs une volonté de renforcer les liens avec l'école de danse de la compagnie (Staatliche Ballettschule Berlin), dont les élèves participeront à Napoli et à Casse-Noisette, et qui donneront en sus deux spectacles entiers à la Komische Oper.[/list]





Faute d'argent, certains projets tombent déjà à l'eau. La soirée qui devait comporter La Sylphide et le 3e acte de Napoli remontés par Frank Andersen sera finalement réduite à la seule Sylphide. Les budgets nécessaires n'ont pas pu être trouvés. Les spectateurs qui ont déjà acheté des places pour ce spectacle peuvent se faire rembourser jusqu'au 30 septembre 2018.


Citation:
Die Produktion „La Sylphide | Napoli 3. Akt“, deren Premiere am 01. März 2019 in der Deutschen Oper Berlin stattfindet, wird ohne den zweiten Teil, „Napoli 3. Akt“, gespielt.

Die Entscheidung, den Abend zu kürzen, begründet der designierte Intendant Johannes Öhman ausführlich:

„Um den Stil Auguste Bournonvilles in seinen verschiedenen Facetten vorzuführen, hatten wir die Intention, ‚La Sylphide‘ mit ‚Napoli 3. Akt‘ zu kombinieren. In den letzten Monaten wurde intensiv und mit großer Motivation an der Umsetzung dieser Idee gearbeitet. Durch eine unvorhersehbare angespannte Budgetsituation zwischen den verschiedenen Produktionen in der kommenden Saison sind Frank Andersen und ich jedoch zu dem Entschluss gekommen, dass das Ballett ‚La Sylphide‘ in dieser Produktion allein aufgeführt wird, ohne den dritten Akt von ‚Napoli‘. Wir stimmen überein, dass dies der optimalste und nachhaltigste Weg ist, dem Publikum das Beste aus August Bournonvilles Welt zu zeigen.“

Alle Ticketinhaber, die ihre Karten für den gekürzten Abend zurückgeben möchten, können den Kartenpreis zurückerstattet bekommen. Dazu werden die Gäste gebeten, ein Auszahlungsformular bis zum 30. September 2018 ausgefüllt und zusammen mit ihren Tickets an das Staatsballett Berlin – Ticketservice, Unter den Linden 7, 10117 Berlin – zu senden. Das Formular steht zum Herunterladen auf staatsballett-berlin.de bereit und kann des Weiteren per E-Mail oder telefonisch angefordert werden. Kunden des Staatsballetts können das Formular alternativ auch zusammen mit einem Scan ihrer Eintrittskarten an tickets[at]staatsballett-berlin.de senden. Für Fragen steht der Kundenservice unter der Telefonnummer +49 (0)30 20 60 92 630 zur Verfügung.



_________________
Un petit "j'aime" sur la page Facebook de Dansomanie : http://www.facebook.com/Dansomanie/
Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Brienne



Inscrit le: 31 Déc 2012
Messages: 30
Localisation: Sydney`

MessagePosté le: Mer Aoû 29, 2018 10:07 am    Sujet du message: Répondre en citant

Dessins signés Jerome Kaplan pour le décor de La Bayadère (Ratmanski) à Berlin.

http://dancelines.com.au/200-years-petipas-birth-ratmansky-prepares-bayadere/

Cliquez sur l'image.


Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
sophia



Inscrit le: 03 Jan 2004
Messages: 18080

MessagePosté le: Mer Aoû 29, 2018 11:46 am    Sujet du message: Répondre en citant

La même palette de couleurs, semble-t-il, que pour la Paquita de Munich.

Il est très demandé, mais je ne suis pas, personnellement, très convaincue par son travail.


Revenir en haut
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    Dansomanie Index du Forum -> Tout sur la danse Toutes les heures sont au format GMT + 1 Heure
Aller à la page Précédente  1, 2, 3 ... , 17, 18, 19  Suivante
Page 18 sur 19

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous pouvez voter dans les sondages de ce forum


Nous Contacter
Powered by phpBB © phpBB Group
Theme created by Vjacheslav Trushkin
Traduction par : phpBB-fr.com